Dekra1 Wirtschaftswoche2
  • Deutsch
  • English
  • Japanisch
  • Chinesisch

Aktuelle Seminare

17.04.2018
Seminare für Vermieter und Eigentümer
Neues Baurecht

Seminar am Dienstag, den 17.04.2018, 18.30 Uhr, im Multi-Media-Raum im Haus der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Augustusburger Straße 1/Ecke Bahnhofstraße, 09111 Chemnitz

NEUES BAURECHT
-VIELE VORTEILE FÜR PRIVATE BAUHERREN-

Referent: Herr Dr. Westerhausen/Herr RA Bauer
Kanzlei Dr. Westerhausen, Bauer & Kollegen,
Heinrich-Beck-Str. 57, 09112 Chemnitz,
Tel.: 0371/383660, FAX: 0371/3836622
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.wb-anwaltskanzlei.de

 

Am 01.01.2018 ist ein neues Bauvertragsrecht in Kraft getreten. Es wird die Baupraxis erheblich beeinflussen. Bislang ist immer zwischen dem BGB-Werkvertrag und dem VOB-B-Vertrag unterschieden worden. Das ändert sich erheblich. Es sind gesetzliche Regelungen zu unterschiedlichen Vertragstypen erlassen worden, zu denen es bislang keine gesetzlichen Regelungen gegeben hat. Dabei handelt es sich um den Bauvertrag, den Verbraucherbauvertrag, den Architekten- und Ingenieurvertrag und den Bauträgervertrag.

In diesem Zusammenhang ist der Verbraucherschutz signifikant verbessert worden. Ein gesetzliches Recht zur Änderung der Leistungen und Vergütungsanpassung sowie der außerordentlichen Kündigung ist nunmehr gesetzlich festgelegt worden. Es gibt neue Regelungen zur Abnahme einschließlich der Zustandsfeststellung und Regelungen zur prüfbaren Abrechnung. In der Vortragsveranstaltung werden Tipps zur richtigen Vertragsgestaltung gegeben. Die wesentlichen Neuerungen des Bauvertragsrechtes und deren Vorteile für private Bauherren werden aufgezeigt.

14.03.2018
Seminare für Vermieter und Eigentümer
Wie verwerte ich meine Immobilie in Eigenregie?

Seminar am Mittwoch, den 14.03.2018, 18.00 Uhr, im Multi-Media-Raum im Haus der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Augustusburger Straße 1/ Ecke Bahnhofstraße, 09111 Chemnitz

Welche Möglichkeit der Immobilienverwertung ist für mich die günstigste?

Referent:

Herr Dr. Westerhausen u. Herr RA Bauer
Kanzlei Dr. Westerhausen, Bauer & Kollegen,
Heinrich-Beck-Str. 57, 09112 Chemnitz,
Tel.: 0371/383660, FAX: 0371/3836622
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.wb-anwaltskanzlei.de

 

Für viele Grundstückseigentümer stellt sich die Frage, was die beste Form der Verwertung der eigenen Immobilie ist. Insbesondere im Alter kommt diese Frage auf, wenn es beispielsweise darum geht, die Immobilie zu Geld zu machen, um einen Finanzbedarf im Alter abzudecken oder bspw. bei Mehrfamilienhäusern nicht mehr mit der Belastung der Verwaltung der Immobilie konfrontiert zu sein. Natürlich kann sich die Thematik der Veräußerung/Verwertung einer Immobilie auch bereits in jüngeren Jahren ergeben, insbesondere im Falle eines Wohnortwechsels oder bei bestehendem Finanzbedarf zur Anschaffung einer anderen Immobilie. Es stellen sich dann immer wieder Fragen wie: Wie verwerte ich meine Immobilie am gewinnbringendsten? Sollte ich diese vermieten oder verkaufen? Muss oder sollte ich die Immobilie über einen Sachverständigen bewerten? Muss ich Makler einschalten? Wie gehe ich mit bestehenden eigenen Restfinanzierungen, die auf der Immobilie lasten, um? Sollte ich die Immobilie im innerfamiliären Bereich veräußern? Welche Vergütungsform sollte ich in diesem Fall wählen? Sind sogenannte Verrentungsmodelle für mich sinnvoll?

Von herausragender Wichtigkeit ist es, die jeweilige Situation des betreffenden Grundstückseigentümers genau zu analysieren, um dessen richtige Strategie zu ermitteln und festzulegen. Es gilt: Dasjenige, was für den einen Eigentümer gut ist, muss nicht auch auf die Situation des anderen passen. Besondere Sorgfalt ist deshalb auch auf die juristisch richtige und maßgeschneiderte vertragliche Formulierung zur Verwertung der Immobilie zu legen. Zudem ist es wichtig, sich bei Bedarf mit den richtigen und insbesondere seriösen Fachleuten zum Erhalt der notwendigen Unterstützung zusammenzufinden. Neben der unbedingt zu empfehlenden juristischen Expertise kann insbesondere im Einzelfall die Hinzuziehung eines Grundstückssachverständigen, ggf. eines Bausachverständigen oder auch eines Finanzierungsberaters hilfreich sein. All diese Themenbereiche und Fragen werden im Rahmen der Seminarveranstaltung erörtert.

 

Es steht bei jedem Seminar ausreichend Zeit für individuelle Fragen an den Referenten zur Verfügung. Der Beginn der Veranstaltung ist 18.00 Uhr. Eintritt für Mitglieder frei, für Gäste 10,00 EUR.

Es wird um Voranmeldung unter Tel. 0371/631305 gebeten. Anmeldung auch über unten angeführter Fax-Nr. oder E-Mail-Adresse möglich.

18.10.2017
Seminare für Vermieter und Eigentümer
Streitigkeiten zwischen Nachbarn

z. B. Wegerechte, Grenzstreitigkeiten, Abstandsflächen, Leitungsrechte etc.

Seminar am Mittwoch, den 18.10.2017, 18.30 Uhr,
im Multi-Media-Raum im Haus der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Augustusburger Straße 1/Ecke Bahnhofstraße, 09111 Chemnitz

 

Referent:

Herr RA Bauer,
Kanzlei Dr. Westerhausen, Bauer & Kollegen,
Heinrich-Beck-Str. 57, 09112 Chemnitz,
Tel.: 0371/383660, FAX: 0371/3836622
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.wb-anwaltskanzlei.de

Nachbarrechtliche Streitigkeiten zwischen Grundstückseigentümern sind ein Dauerbrenner. Mögliche Konflikte ergeben sich aus einer Vielzahl verschiedener Lebensbereiche. Betroffen sind insbesondere Streitpotentiale im Rahmen bestehender oder geforderter Wegerechte, sei es schuldrechtlich oder grundbuchrechtlich gesicherter Rechte. Bestehen solche Ansprüche und wie weit gehen diese? Bestehen Rechte auf Beseitigung solcher Vereinbarungen? Die Palette der Streitigkeiten erweitert sich um Grenzstreitigkeiten. Wo verläuft eine Grenze? Kann ich vom Nachbarn die Mitwirkung an der Vermessung verlangen und wer bezahlt die Kosten? Habe ich Möglichkeiten, gegen eine falsche Vermessung vorzugehen? Hier spielen verwaltungsrechtliche Problematiken eine Rolle. Nicht zuletzt drehen sich nachbarrechtliche Streitigkeiten auch um die Einhaltung von Abstandsflächen im Falle der Errichtung neuer Baulichkeiten oder bei Vornahme von Anbauten. Insbesondere folgende Themenbereiche sollen in der Veranstaltung angesprochen werden:

  • Wegerechte (schuldrechtliche und dingliche Wegerechte, z. B. Grunddienstbarkeiten)
  • Wie sind Wegerechte auszulegen?
  • Fragen der Unterhaltung gemeinsam genutzter Wege
  • Grenzstreitigkeiten einschließlich Fragen der Einfriedung
  • Vermessungsrecht
  • Baurechtliche Fragen einschließlich Abstandsflächen
  • Erhöhungen und Vertiefungen
  • Leitungsrechte
  • weitere Beeinträchtigungen durch Nachbarn (insbesondere Immissionen).